Zukunft fair gestalten - Projekt an Berufsschulen

 

Für die Projekte an Berufsschulen wurden insgesamt vier Themenkomplexe angeboten, wobei jeder Komplex die in der beruflichen Bildung geforderte Verknüpfung von persönlicher und berufsspezifischer Kompetenzentwicklung erfüllt. Alle Themen sind inhaltlich so aufbereitet, dass erworbene Kenntnisse und Kompetenzen gleichermaßen zahlreiche Nutzeffekte für das berufliche Handeln sowie die private Lebensgestaltung haben.

 

1. Chancen und Herausforderungen der Weltgesellschaft

Im Mittelpunkt des ersten Moduls standen die Begriffe Nachhaltigkeit und Globalisierung, die als Ausgangspunkte für die `Bildung für nachhaltige Entwicklung´ und das Globale Lernen diskutiert werden.

 

2. Vorurteilsbewusste Erziehung und Bildung

Den Schwerpunkt der Arbeit in diesem Themenfeld bildete die Vermittlung der Prinzipien dieses Bildungsansatzes, der im Projekt Kinderwelten Berlin entstand. Die Berufsschüler_innen setzten sich mit den Aspekten Macht und Diskriminierung, Entstehung von Vorurteilen, Identität, Bedeutung von Vielfalt für das Zusammenleben, Reflexion der eigenen Position auseinander.

 

3. Transfer in die berufliche Praxis: Vorschläge zur Auseinandersetzung mit globalen Themen in der Kindertagesstätte

 

4. Transfer in die berufliche Praxis: Vorschläge zur Auseinandersetzung mit dem Ansatz Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung in der Kindertagesstätte

 

Das Projekt wurde modulweise (mind. 2 Tage) bzw. als Ganzes (9 Tage) durchgeführt.

 

Wer mehr über das Ende 2015 ausgelaufene Projekt wissen möchte, kann sich gern die Konzeption anschauen.

Auf ca. 80 Seiten stellen wir das Projekt „Zukunft fair gestalten“ als pädagogisches Konzept vor. Wir berufen uns dabei unter anderem auf Bildungsansätze wie das „Globale Lernen“ unter dem Dach einer „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ sowie die „Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung“.